Artikel aus der Kategorie „Drachenbau“ 10

Blog Einträge zum Thema Drachenbau

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Autor: Jürgen Ebbinghausen

    Auslöser für die im folgenden beschriebenen Versuche war eine etwas diffuse Diskussion in der Newsgroup de.rec.drachen über die am höchsten belastbare Naht bei (Lenk-) Drachensegeln. Während der Diskussion stellte sich schnell heraus, das niemand etwas genaues wusste. Da ich mich im normalen Leben zwecks Broterwerb mit der Programmierung von Festigkeitsprüfgeräten für die Textilindustrie beschäftige, lag der Gedanke zu ein paar Klarheit schaffenden Versuchen nahe.

    Michael Stegherr (User StegMich) war spontan bereit, die nötigen Proben zu nähen. Um das ganze in einem überschaubaren Rahmen zu halten, beschränkten wir die Versuche auf die 3 am meisten benutzten Nähte und 2 gängige Stoffarten. Geprüft wurden die 1-fache Kappnaht, die 2-fache Kappnaht und die verklebte Segelmachernaht. Gerade letztere wird bei vielen modernen Sportlenkdrachen eingesetzt. Als Stoffarten wurden das leichte Icarex PC 31 und das etwas schwerere Chikara ausgewählt. Um die Messungen…
  • Ich und mein Flaki…..


    Hi,
    nach langer Abstinenz im Drachenbau und NUR Mitleser hier im Forum, hat mich vor einigen Monaten doch wieder das Drachenvirus erwischt.
    Begonnen hat alles mit dem Kauf DIESEM Buches
    Aus Flaki 7.6 Baudoku
    Nach sorgfältigem Lesen ging mit die Idee eines eigenen Großdrachens nicht mehr aus dem Kopf.
    Ich hatte von vornherein einen Liebling, aber der gesunde Menschenverstand brachte mich zum
    Nachdenken und planen, rechnen und abwägen.

    Bis zum Schluss doch der Drachenvirus siegte und alles gesunde Denken ausschaltete.

    Es sollte also ein FLAKI 7.6 werden !!!

    Aber kein normaler Flaki!!! (Sorry im Vorraus an alle Wolsing Fan’s)Denn ich hatte mir ein ganz spezielles Design ausgedacht, das mir nur Kopfschütteln von allen Beteiligten einbrachte.
    Also machte ich mich an den Plan und Wochen und „du bist nicht ganz dicht“ Blicke meiner Frau später hatte ich den Plan soweit fertig das es zum plotten gehen konnte.
    Hier nochmal ein großes DANKE an Bernd (Korvo) für die…
  • Eine kurze Erzählung zu meinem ersten Einleiner-Eigenbauprojekt – ein Würfel, oder auch „Cube“



    Bei den Donaueschinger Drachentagen 2015 wurde ich von einem „Flugobjekt“ inspiriert, das selbst bei dürftigem Wind einerseits seine Bahnen zog und andererseits lustig in der Luft „tänzelte“. Es war eine Schweizer Flagge in Würfelform. Leider ist mein Foto von dieser ersten Begegnung etwas unscharf geraten.

    Die „Vorlage“ am Donaueschinger Himmel


    Freundlicherweise durfte ich mir mit Genehmigung von Yvonne, der Besitzerin vom Team4Fun das Teil anschließend etwas genauer ansehen und ein paar Detail-Aufnahmen machen (Danke nochmal an Yvonne!).

    Ein paar Detailbilder von der „Vorlage“


    Zufällig (oder auch nicht?) war auch Markus, der Erbauer dieses Schweizer Präzisions-Werkzeugs in Donaueschingen, den ich ebenfalls kennen lernte und von dem ich später (da war meine erste Konstruktion aber schon fertig ;) ) noch eine Bauanleitung zugesandt bekam.

    An dieser Stelle sei ausdrücklich betont,…
  • Autor: Jens-Uwe Pohl
    Erstveröffentlichung: 14.12.2007

    Vor kurzem gab es ja einen Bericht zum Speedbag von PRISM (Forumsbeitrag) . Da mir dieser Bag ein wenig zu klein war (insbesondere im gekürzten Zustand), habe ich mich für die fullsize Variante, dem Roll-Up-Bag entschieden.

    Die Vorteile eines Roll-Up sind die Übersichtlichkeit und bequeme Zugänglichkeit zum Inhalt. Ausgerollt bietet er eine saubere "Arbeitsfläche". Verschwiegen sollten jedoch auch nicht die Nachteile. Prinzipbedingt muss die Tasche komplett entrollt werden, um einen Drachen zu entnehmen. Dies stört evtl. diejenigen, die gerne nur einen Drachen nehmen und den Rest im Kofferraum des Wagens lassen. Naürlich schleppt man sich insbesondere am Strand eine Menge Sand mit nach Hause. Hier muss jeder selbst entscheiden, welche Art Tasche ihm besser zusagt.

    Lieferumfang
    Die Tasche mit gepolstertem Schultergurt und einer kleinen "Bauchtasche". Derzeit gibt es sie in 2 Farben, blau/scharz und silbergrau/schwarz. Die…
  • Geschrieben von Achim X am 01/06/2006
    In das neue Forum übertragen am 13/04/2015



    Ein "alter Schamanentrick" um die Panele aus Icarex beim kleben zu fixieren: Wasser!

    Was wird gebraucht:
    • Die Einzelteile eines Drachensegels
    • Nittotape in 6mm oder auch 12mm
    • ein altes sauberes Tuch
    • eine Sprühflasche mit Wasser und eine glatte Fläche


    Die saubere Unterlage mit Wasser einsprühen:



    Das Panel in den Wasserfilm legen und glattstreichen:



    Das Nittotape aufkleben:



    Die Unterlage wieder einsprühen, das zweite Panel in den Wasserfilm legen,
    passgenau ausrichten, den Schutzfilm vom Nittotape abziehen und mit einem Tuch die Klebestelle andrücken:



    Fertig!

    Und nach einer Weile ist so ein Segel dann stressfrei fertig geklebt:



    Ein kleiner Tipp zum Schluss:
    Ich lasse das Tape bewusst an beiden Enden überstehen und klebe es auf den Tisch als zusätzliche Fixierung. Nur sollte man dann das Abschneiden nicht vergessen. ;)


    Geschrieben von Achim X am 01/06/2006
    In das neue Forum übertragen am…
  • Die folgenden Bilder von Drachentüchern sind an der Fachhochschule Lippe und Höxter (University of Applied Sience) während eines Praktikums entstanden.(Dank an 'Nähwunder' und 'Den Praktikanten').

    Sie wurden mittels eines Rasterelektronenmikroskops erstellt, kurz REM genannt. Die Bilder wurden mit 36- bis-1000 facher Vergrößerung aufgenommen. Teilweise wurde die Stärke der einzelnen Fäden ausgemessen. Diese Werte sind auf den komprimierten Grafiken leider nicht mehr zu erkennen. Ich werde die Zahlen dann unter dem Bild erwähnen. In der unteren rechten Ecke der Bilder ist auch immer ein Maßstab angegeben: 100 µm sind 0,1 mm.

    Viel Spaß beim Ansehen der Bilder!

    drachenforum.net/galerie/index…bbb608fa7caea4485ab4eda5c

    REM bei Wikipedia
  • Vorneweg:
    Es geht hier um den Drachen im folgenden Bild.





    Ich möchte ausdrücklich keine komplette Bauanleitung geben, sondern nur ein paar Hinweise. Es sind beispielsweise keine Segelmasse angegeben, dafür aber einige interessante Kontruktionsdetails. Ich bin auch Erstbauer eines solchen Drachen, also erwartet bitte nicht zu viel. Ansonsten viel Spass beim Lesen

    Der Bauplan

    Der Plan stammt aus einem japanischen Drachenbau-Buch. Das Buch habe ich von Freunden zu meinem letzten Geburtstag geschenkt bekommen, zusammen mit etwas Washi-Papier. Das Buch ist in japanisch mit vielen Zeichnungen und einigen bunten Fotos der Drachen. Mit etwas Vorstellungskraft lassen sich die wichtigsten Arbeitsschritte aus den Zeichnungen ableiten. Ich habe einen der einfachsten Drachen aus diesem Buch gewählt. Das Highlight ist aus meiner Sicht ein fliegendes Herz und der auch bei uns bekannte 'Kinetic Kite'. Das Buch hat ein Copyright aus 2001 von Yukio Akiyama und die ISBN -Nr.: ISBN4-416-30112-x.…
  • Eine stabile Nase für Lenkdrachen - geschrieben von Achim X

    Es gibt viele Varianten der Lenkdrachennase.
    Ich beschreibe nur eine Variante, die ich von Heiko Eikenberg übernommen habe.
    Diese Art der Nase ist langlebig, bietet eine saubere Optik und hat sich in vielen Eigenbauten bewährt.

    Was wird gebraucht?

    Eine Schablone
    Ein Rest Taschenstoff
    Etwas Monofilm, Mylar etc.
    Ein Stück Fahradschlauch.



    Die von mir benutzte Schablone passt für unterschiedliche Drachen, ob mit breiter oder schmaler Nase.
    Als erstes wird ein Stück Taschenstoff angezeichnet und ausgeschnitten. Ich benutze Reste aus Cordura. Man kann aber auch eine alte Tasche auseinanderschneiden oder die Sitzfläche eines defekten Klappstuhls nehmen. Der Stoff sollte nur strapazierfähig mit einer hohen Abriebfestigkeit sein.

    Von dem Fahradschlauch ein passendes Stück abschneiden und der Länge nach auftrennen. Viele Fahradschläuche haben zwei Nähte. Wenn man entlang einer Naht schneidet, ist der Schnitt gerade und…
  • Drachennase aus Kevlar/Cordura mit "Einfalt-Technik" - von Maik aka Maich

    Hallo zusammen!

    Beim Bau von Drachennasen habe ich mir schon mehrfach darüber Gedanken gemacht, wie das je nach ausgeführter Konstruktion nötige Abtrennen der überstehenden Ecken vermieden werden kann... die entstehenden Schnittkanten finde ich nicht besonders schön.

    Dabei habe ich dann unten abgebildete Einfalttechnik angewendet und ich finde das Ergebnis eigentlich sehr schön. Den inneren Aufbau habe ich vom 4Speed-Workshop übernommen.

    Bei der Materialwahl stehen viele andere Möglichkeiten zur Auswahl. Das hat sich auch angedeutet, als ich meine Konstruktion in diesem Thread zur Diskussion gestellt habe. Die Meinungen zu meiner Konstruktion waren unterschiedlich, teilweise sehr positiv, aber auch konstruktiver Verbesserungsvorschläge wurden geäußert... über die Sinnigkeit bestand keine 100%ige Einigkeit...

    Die abgebildete Nase ist für einen kleinen Speeddrachen gedacht und ich denke dafür stabil…
  • Bambus spalten,
    das ist viel einfacher zu machen als zu beschreiben. Ich probier´s mal:

    1. Ein Bambus-Rohr kaufen, etwa 30–50 mm dick und mit 4-6 mm Wandstärke. Es sollte gelblich sein und darf keine schwarzen Stellen haben. Wenn man darauf klopft, soll es einen hellen Ton abgeben und dabei darf es im Rohr nicht rasseln. Schau dir das Rohrende an. Die Fasern die dem Rohr die Festigkeit geben, sind dort als dunkle Punkte sichtbar. Je dichter und feiner die Fasern sind, umso besser ist das Rohr. Ein Längsspalt im Rohr schadet übrigens nicht. Im Gegenteil, solche Rohre kannst Du im Preis herunterhandeln.

    2. Du brauchst Arbeitshandschuhe, einen 500g-Hammer, ein altes Messer mit starker Klinge und zwei Hartholzkeile, etwa 300mm lang und 30mm breit. Diese messerähnlich geschnittenen Keile brauchen eine scharfe Schneide, die hinten etwa 6mm dick ist

    3. Schlage mit Hammer und Messer kreuzweise zwei Spalten in ein Rohrende, genau um 90 Grad versetzt.

    4. Setze den ersten Keil in Spalte…